Sie sind hier: Familienzentrum / Kurzkonzeption

DRK-Haus für Kinder – ein Bewegungskindergarten

Die heutige Umwelt und die Gesellschaft sind im stetigen Wandel. Oft werden wir von vielen technischen Neuerungen und Erwartungen  durch den Druck der Gesellschaft „überrumpelt“ und  viele lebenswichtige Dinge bleiben schon bei den jüngsten Kindern „auf der Strecke“. Jedes Kind bringt den Drang sich bewegen zu wollen mit und möchte seine Welt erkunden und be-greifen um sich weiter entwickeln zu können und zu lernen.

Wir wollen den Kindern mit Hilfe unseres Konzeptes zur Bewegungserziehung dazu befähigen, sich zu eigenständigen Persönlichkeiten zu entwickeln. Sie sollen in und durch unsere Einrichtung Möglichkeiten finden, sich über die Bewegung zu entwickeln, mit allen Sinnen ihre Umwelt zu erfahren und lernen, sich in verschiedenen sozialen Gruppen ein zu finden.
Oft haben Kinder immer weniger die Möglichkeit, sich in der Natur frei zu bewegen und zu spielen. Wir bieten den Kindern diese Möglichkeit mit regelmäßigen Waldbesuchen, Spaziergängen und Angeboten auf dem Außengelände. So  können die Kinder erspüren, wie es ist, in einen Blätterhaufen zu laufen, nasse oder auch kalte Äste zusammeln, Hügel hinunter zu rollen u. V. mehr. Auch in den Räumlichkeiten, dem Bewegungsraum, den Gruppenräumen, den Flur, der großen Turnhalle der Schule können die Kinder ihre Motorik entfalten.
Über die Bewegung finden die Kinder den Zugang zur Sprache und zum mathematischen Denken. Ihr räumliches Denken und die damit zusammenhängenden Begriffe ( Oben, Unten, Vorn, Hinten usw.) werden gefestigt. Zum Beispiel wird beim Rückwärtslaufen der Weg zum Subtrahieren erleichtert. Die Sprachentwicklung und die Erweiterung des Wortschatzes findet so ständig Beachtung, da die Kinder diese, besonders auch im sozialen Miteinander, nutzen und erweitern.
So schaffen wir Raum und Zeit für die Kinder, in denen sie sich ausprobieren, entfalten, experimentieren und entwickeln können. Das Kind wird aus ganzheitlicher Sicht gesehen und alles über alle Sinne und die Wahrnehmung angesprochen:

  • Körperwahrnehmung und Körpererfahrung - Sich selbst wahrnehmen, die Grenzen des eigenen Körpers kennen lernen
  • Selbsterfahrung - Ein positives Selbstbild aufbauen, seine eigenen Stärken kennen lernen
  • Sinneswahrnehmung - Durch alle Sinne bewusst die Umwelt wahrnehmen
  1. Auditive Wahrnehmung
  2. Taktile Wahrnehmung
  3. Kinästhetische Wahrnehmung (Bewegungsempfindung, Muskelstellungen)
  4. Vestibuläre Wahrnehmung (Gleichgewicht)
  5. Visuelle WahrnehmungGustatorische Wahrnehmung (Schmecken)
  6. Olfaktorische Wahrnehmung (Riechen)
  • Sozialerfahrung - Kennen lernen der Mitmenschen und Umgang im sozialen Gefüge. Kommunizieren und Interaktion werden gelernt.  
  • Materialerfahrung - Das Kind lernt die Umwelt und die Materialien durch experimentelles Verhaltenkennen. Durch räumliche Erfahrungen wird der eigene Körper in Bezug auf den Raum  wahrgenommen. Raum-Lage-Beziehung.

Die Kinder entwickeln im Spiel Handlungskompetenzen. Ideen werden entwickelt und wir möchten ihnen Raum und Zeit geben, diese Ideen auf unterschiedliche Weise umzusetzen.

  • Experimentieren mit verschiedenen Materialien am Kreativtisch  
  • Teilnahme an gruppenübergreifenden Angeboten
  • Bilderbucherzählungen
  • Selbstorganisation durch eigenverantwortliches Handeln
  • Entscheidungsmöglichkeiten zwischen Anspannung und Entspannung (Snoezelraum)
  • In den Räumen die Wahl der Bewegung (Schaukeln, Springen) oder des zur Ruhe kommen (Kuschelecke, Hängematte)

Die Elternarbeit ist uns ein großes Anliegen. Wir möchten die Eltern in unserer Arbeit mit den Kindern mit auf den Weg nehmen und mit ihnen gemeinsam die Entwicklung ihres Kindes begleiten und unterstützen. Gern laden wir Sie als Eltern ein, Zeit mit Ihrem Kind bei uns zu verbringen oder sich mit Ihren Fähigkeiten in unsere Arbeit mit einzubringen.  
Wir bieten

  • Regelmäßige Elterngespräche
  • Jährliche Bildungsdokumentationen
  • Individuelle Eingewöhnung
  • Hausbesuche
  • Beratung durch die Erziehungsberatungsstelle der Caritas
  • Elternschule „Starke Eltern – starke Kinder“
  • „WIR-Kurs“
  • Miteinbeziehen bei Festen – Väterzelten, Eltern-Kind-Turnen u. v. m.
  • Informationen durch Elternpost, Aushänge und den Flachbildschirm

Wir, das Team vom DRK-Haus für Kinder, möchten den Kindern und ihren Eltern verlässliche Partner sein, auf dem gerade begonnenen Weg ins Leben.